ABB mit Grossauftrag in Südamerika

ABB Power Grids hat in Südamerika einen Auftrag von rund 100 Millionen Dollar gewonnen. (Foto: ABB)
article inline
 
 
 

Zürich (energate) – ABB Power Grids hat nach eigenen Angaben einen Rahmenvertrag für fünf Jahre mit einem voraussichtlichen Auftragswert von rund 100 Millionen US-Dollar mit Interconexion Electrica S.A. E.S.P. (ISA) unterzeichnet. ISA ist laut ABB der grösste Energieversorger Südamerikas und betreibt eine Stromübertragungsinfrastruktur von über 62.000 Kilometern Länge. Darüber hinaus bietet das Unternehmen Dienstleistungen in den Bereichen Verkehr, Informationstechnik und Telekommunikation an. „Unser Ansatz stimmt mit den Zielen von ISA überein, eine nachhaltige Stromversorgung in Südamerika sicherzustellen und den Klimawandel zu bekämpfen“, sagte Claudio Facchin, Leiter von ABB Power Grids.

Als grösster Übertragungsnetzbetreiber in Südamerika versorgt ISA Millionen von Menschen und Unternehmen mit Strom. Dabei gehe es nicht nur um wirtschaftliche Aspekte, sondern auch um eine Investition in die Gesellschaft, die ISA leiste, so ABB. Vor diesem Hintergrund müsse gewährleistet sein, dass die energietechnische Ausrüstung des Unternehmens absolut zuverlässig sei. In den vergangenen Jahrzehnten haben ABB Power Grids und ISA deshalb eine langfristige Zusammenarbeit etabliert.

Der Lieferumfang umfasse hochzuverlässige Drosselspulen, um die Spannung innerhalb sicherer Grenzen zu halten und Stromausfälle zu vermeiden. Die Stromübertragung sei ein fortwährender Balanceakt: Die elektrische Stabilität bei hohen Spannungen und grossen Distanzen sicherzustellen, sei dabei besonders herausfordernd, da die Spannungsstabilität mit zunehmender Entfernung nachlasse, heisst es seitens ABB.

ABB ist schon lange in Südamerika aktiv

Zum Schutz des Netzes und zur Vermeidung von Stromausfällen umfasse die Vereinbarung zudem die Lieferung von Ausrüstung für gasisolierte und luftisolierte Schaltanlagen wie Leistungsschalter, Messwandler und Hybridmodule.
Drosselspulen beruhen auf der gleichen Technologie wie Transformatoren. Mit rund 2,5 Mio. Leistungs- und Verteilertransformatoren und einer Million Hochspannungsschaltanlagen in allen Teilen der Welt verfüge ABB Power Grids über die weltweit umfangreichste Betriebserfahrung in diesem Bereich, betont das Unternehmen.

ABB Power Grids trägt gemäss eigenen Angaben bereits seit Jahrzehnten zur Netzintegration von erneuerbaren Energiequellen in Südamerika bei. Zu den wichtigsten Projekten zählt die HGÜ-Übertragungsleitung Itaipu in Brasilien, die 1984 in Betrieb genommen wurde. Sie überträgt 6,3 Gigawatt Wasserkraftstrom. Eines der weiteren Grossprojekte ist die Lieferung wichtiger energietechnischer Anlagen zur Integration des Wasserkraftwerks Ituango in das kolumbianische Stromnetz. Nach seiner Inbetriebnahme im Jahr 2021 dürfte Ituango das grösste Wasserkraftwerk des Landes sein und bis zu 14 Prozent des Strombedarfs in Kolumbien decken. Darüber hinaus kommen die Lösungen von ABB Power Grids bei der Integration von Windkraft- und Solaranlagen in Chile und in Brasiliens grösstem Solarpark zum Einsatz und “unterstützen damit den dynamisch wachsenden Erneuerbare-Energien-Sektor”, teilt ABB mit.