USA unterstützt Bau des Mount Sinaí Krankenhauses in Paraguay

Asunción: Bei dem kürzlichen Treffen zwischen den Staatsoberhäuptern der USA und Paraguay, ging es unter anderem um den Bau eines Krankenhauses, welches 220 Millionen US-Dollar kosten soll.

Die Krankenhauskette Mount Sinaí wird ihren ersten Lateinamerika-Ableger in Paraguay errichten, wozu jedoch die Finanzierung erst noch geregelt werden musste. US-Präsident Trump erklärte den Bau unterstützen zu wollen.

Die USIDFC (United States International Development Finance Corporation) wird die die Finanzierung mit der Interamerikanischen Aufbaubank (BID) und Taiwan koordinieren, damit das Projekt bald umgesetzt werden kann. Die Unternehmensgruppe möchte ein Krankenhaus schaffen, in welchem Personen aus Paraguay und dem angrenzenden Ausland operiert werden können.

Dr. Richard Amiraian, Senio Vice President von Mount Sinai Health System, erklärte bei seinem letzten Besuch, dass in einer ersten Etappe ein Krankenhaus mit 240 Betten entstehen soll, was soll an allen Weltstandards messen kann. Wer Mount Sinaí kennt, weiß dies zu schätzen. “Teilbereiche wie Kardiologie, Onkologie, Pädiatrie und Chirurgie sind genauso vorgesehen wie eine moderne Notfallambulanz, ein Rehabilitationszentrum, ein Hotel und vieles mehr“, erklärte Fernando Leri Frizza, Präsident der Unternehmensgruppe Leri Frizza.